Der erste Monat ist um!

Heute
halte ich einen Monat Konsumruhe.
Mein
erstes Resümee: ich habe nichts gekauft, was nicht nötig gewesen wäre. Ich habe
6 Bücher ausgelesen, noch mehr weiter gegeben und 2 getauscht. Ich habe einiges
gespendet, wenn ich etwas brauche, besinne ich mich verstärkt auf das, was
vorhanden ist, ich bin kreativer im Alltag und in den Gedanken, probiere mehr
aus. Ich vermisse nichts, der Austausch mit anderen wird reger. Ich habe neue
Ideen.

Viele
Prozesse sind allerdings auch schleichend, so dass sie mir selbstverständlich
vorkommen, z.B. die Nutzung von Umschlägen als Notizzettel, das Verweigern von
Plastiktüten und ähnliches. Gerade den bewussten Umgang im Alltag mit den
Dingen, das Flicken und Reparieren mache ich schon so lange, dass ich darüber
gar nicht mehr nachdenke. Aber auch das spielt ja eine große Rolle bei der
Konsumruhe. Was gepflegt und repariert wird, muss nicht ersetzt werden. Das
spart Geld und Rohstoffe, schont die Umwelt und ich muss nichts Neues kaufen.
Da hängen so viele Themen zusammen, wenn man sich da einarbeitet, bekommt man
nicht nur Antworten, es tauchen auch neue Fragen auf. Aber das stört mich
nicht, ich gehe den Weg Schritt für Schritt und bin gespannt, wo er hin führt.
Bisher finde ich das alles sehr spannend und motivierend, ich lerne sehr viel
und das macht mir Freude. Ich hätte mir das für mich viel schwieriger
festgestellt, gut, eine Shoppingqueen, die durch die Läden streift, war ich
noch nie. Ich bin eher der online-Besteller. Vor allem im Handarbeitsbereich
und bei Büchern hätte ich jetzt irgendwie mit Entzugserscheinungen gerechnet,
aber nix, so überhaupt nix. Ob es daran liegt, dass ich genug zu tun habe? Viel
zu nähen und zu stricken und auch noch so einige Bücher, die auf Halde liegen?
Mag sein. Auf jeden Fall beruhigt mich das sehr, dass ich jetzt nicht ständig
denke: oh nein, dieses und jenes hätte ich jetzt aber gern….. dann hätte ich
nämlich nicht so viel Spaß an der Konsumruhe.

4 Replies to “Der erste Monat ist um!”

  1. Ich glaube mir würde das nicht so leicht fallen – ich bin jetzt auch keine Shoppingqueen, sondern eher so wie du: online bestellen vorallem Bücher und Wolle – das ist meins ♥

    Toll, wie du das durchgehalten hast – ich finde das sehr spannend zum mitverfolgen!

    Alles Liebe nima

  2. Schön, dass es dir so leicht fällt! Ich habe den – das-will-ich haben-Effekt noch sehr ausgeprägt. Momentan löse ich das so, dass ich die tollen Sachen notiere, für später. Meist hat sich der dringende Kaufwunsch dann schon nach wenigen Tagen gelegt.

    Liebe Grüße, Coco

  3. Ich verfolge dich und das was du gerade in Bezug auf Konsum tust bzw. nicht tust selbstverständlich auch :o)
    Finde ich schon klasse wie du das bisher schaffst!!

    Meins wäre es allerdings nicht. Ich versuche zwar auch immer mich zusammen zu reißen und frage mich heute öfter als früher ob das jetzt wirklich sein muss? Ertappe ich mich doch dabei , öfter mal nein zu sagen. Aber ich glaube nicht das ich das noch strenger handhaben kann/möchte/will :o)

    Dir wünsche ich weiterhin viel Erfolg bei einer Aktion von der sich wohl jeder von uns mal eine Scheibe abschneiden könnte.

    Liebe Grüße
    Gnubbel

Schreiben Sie einen Kommentar