Tücher in Runden stricken von Andrea Brauneis – Rezension

(Werbung)

Auf instagram bin ich auf das Buch “Tücher in Runden stricken” aufmerksam geworden. Durch den Kontakt zu der Autorin bekam ich ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, hierfür vielen Dank.

Klappentext: ” Jetzt geht´s rund! Einfach genial: Tücher mit außergewöhnlichen Mustern ganz einfach in Runden stricken. Einfach innovativ: nie wieder lästige Rückreihen dank der Steektechnik. Einfach eine runde Sache: mit bebilderten Grundlagen, detaillierten Anleitungen und ausführlichen Strickschriften”

Soweit das Offizielle, mich hat das Buch in erster Linie interessiert, weil das etwas ist, was ich tatsächlich noch nicht gestrickt habe, in Runden und dann den Steek aufschneiden, habe ich mich noch nicht getraut. Das steht aber schon länger auf meiner Liste. Also werde ich es nun an einem Tuch ausprobieren, vielleicht ist da die Hemmschwelle nicht so groß wie bei einem Kleidungsstück. Ich habe mich also erst mal durch das Buch gelesen.

Das Buch enthält ein Vorwort, einen Grundlagenteil und 21 Anleitungen. Vorwörter, in denen man etwas über den Menschen hinter dem Buch erfährt mag ich gern. Schön, wenn dafür Platz ist. Der Grundlagenteil ist sehr anschaulich, die Zeichungen zu den Techniken sind schön groß und gut zu erkennen. Der Text ist für mich gut verständlich, da bin ich gut mit klar gekommen. Dann folgt eine Seite mit allen Abkürzungen, diese tauchen später bei den Anleitungen nicht noch einmal auf, daher muss man entweder kopieren oder blättern, was das ganze etwas umständlich macht.

Die Anleitungen selbst sind sehr vielseitig, es kommen viele verschiedenen Techniken vor, von rechts-links Mustern über Lace, Brioche , Fair Isle, Hebemaschen und Zöpfen ist alles dabei. Auch die unterschiedlichen Formen finde ich sehr schön, es gibt Dreieckstücher und Stolen in unterschiedlichen Größen, da findet jeder was für sich. Die einzelnen Tücher sind aus verschiedenen Perspektiven fotografiert, da kann man gut erkennen, wie es getragen ausschaut und wie groß es ist. Ebenfalls sind unterschiedliche Garne von verschiedenen Herstellern dabei, also alles sehr verschieden und vielfältig, das gefällt mir sehr gut.

Das Buch selbst kommt als Hardcover im fast quadratischem Format daher, es bleibt sehr gut offen liegen, während man strickt. Die Anleitungen sind geschrieben und zu einigen Mustern gibt es Strickschriften. Da ich tatsächlich beides nutze, ist das für mich genau richtig. Diejenigen, die nur nach Charts arbeiten möchten, sollten das Buch durchblättern und gucken, ob das für sie ausreichend ist. Ein Minikritikpunkt von mir ist, dass es im Inhaltsverzeichnis zu den Anleitungen keine Bilder gibt, man muss also entweder den Namen wissen oder blättern. Ich mag es bei Strickbüchern sehr, wenn die Inhaltsangabe aus kleinen Bildern besteht, mal so als Hinweis an die Verlage….

Ich habe mir das Tuch Alva ausgesucht und schon angenadelt, allerdings in einer anderen Wolle und einer kleineren Nadelstärke, da ich denke, dass ich bei dem Muster eine Anpassung gut hin bekomme, falls es mir zu klein vorkommt. Ich habe mir aber noch mehr Tücher ausgesucht, es sind einige enthalten, die ich gern stricken möchte.

Mein Fazit: ich mag das Buch, da mir viele der Anleitungen gefallen. Für meine Art zu stricken, ist es gut geeignet, von einigen Minikritikpunkten mal abgesehen. Für 21 Anleitungen finde ich den Preis sehr angemessen.

Tücher in Runden stricken

Genial und einfach: Stricken ohne Rückreihen mit der Steek-Technik

AutorBrauneis, Andrea
ISBN978-3-96093-596-4
Seiten128
Format24,1 x 20,5 cm
AusstattungHardcover

Das Buch bekommt man beim emf Verlag: https://www.emf-verlag.de/produkt/tcher-in-runden-stricken/

8 Replies to “Tücher in Runden stricken von Andrea Brauneis – Rezension”

  1. Naaa da bin ich aber gespannt wie dein Tuch fertig aussehen wird… . 😁 Das Buch hört sich super an und ich freue mich schon auf deine nächsten Projekte.

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea

    1. Mir gefällt das Buch sehr und wenn das mit dem Steeken klappt, dann wird da bestimmt noch mehr entstehen, die Tücher sind toll

  2. hui ich glaub, da hätte ich auch größten Respekt an so ein fertiges Kunstwerk mit der Schere dran zu gehen – ich bin sehr gespannt, was du berichtest!

    Alles Liebe
    nima

  3. Liebe Uta,
    vielen Dank für deine tolle Rezension. Es freut mich natürlich sehr, dass du direkt ein Tuch angenadelt hast und dir das Buch als Komplettwerk gefällt.
    Deine Anregung mit den kleinen Fotos finde ich gut und gebe ich auch gerne mal an den Verlag weiter.
    Das Schneiden wird dir sicherlich nur beim ersten Mal zittrige Kniee bereiten, beim zweiten Mal wirst du dich darauf freuen.
    Weiterhin viel Spaß beim Nadeln :))

    1. Das kommt wohl im Ursprung aus Skandinavien, man schneidet da an bestimmten Stellen das in Runden Gestrickte auf. Hoffentlich trau ich mich das ….

Schreiben Sie einen Kommentar