Aus der Küche

(Werbung, unbezahlt und unbeauftragt)

Der Vorrat an Holunderblütenschnaps ging zur Neige. Da hier bei uns dieses Jahr der Holunder richtig toll blüht, habe ich einige Dolden gepflückt und neuen angesetzt. Ich finde ja, der schmeckt besser, wenn er etwas länger gestanden hat und daher bin ich da lieber früh dran. Ich habe vor vielen Jahren mal ein Rezept gefunden, dass ich bis heute so nutze:

Holunderblütenschnaps
ca 25 Dolden Holunderblüte
1,5 l Wasser
30 g Zitronensäure (gibt es in der Apotheke)
1,5 L Korn
500 g Zucker

Die gepflückten Dolden vorsichtig sauber schütteln, nicht waschen, und mit dem Wasser und der Zitronensäure in einer Schüssel 24 Stunden ziehen lassen. Ich nehme eine mit Deckel, dann kann ich am Anfang vorsichtig schütteln. Den Ansatz dann durch ein feines Sieb filtern, wer mag, kann danach noch durch einen Kaffeefilter sieben. Dann den Zucker und den Korn dazu und stehen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das ganze dann in Flaschen füllen und mindestens 6 Wochen ziehen lassen, eher länger. Das Ganze ergibt ca 3l Schnaps

3 Replies to “Aus der Küche”

  1. Hmmm lecker, wenn er so lecker ist wie das Gelee. Dann könnte ich das auch mal ausprobieren. Mal sehen wie der Holunder bei uns aussieht, bis jetzt hat er sich noch nicht richtig gezeigt.

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    1. Hier hängen die Büsche richtig voll mit den Blütendolden, daher habe ich mir einige geerntet. In den vergangenen Jahren war es oft so, dass die Beeren an den Büschen vertrocknet sind. Deshalb habe ich dieses Jahr wenigstens mal Likör gemacht. Wenn die Beeren gut werden, mache ich auch noch Saft. Ich mag den Likör sehr gern, er sollte nur “reifen”, je länger desto besser

Schreiben Sie einen Kommentar