Gedanken zum Jahreswechsel

(Werbung, unbezahlt und unbeauftragt)

Vor fast neun Jahren habe ich folgendes geschrieben:

„Im vergangenen Jahr haben Herr Maus und ich renoviert. Hierbei haben wir festgestellt, dass wir doch sehr viele Dinge besitzen, die wir so gar nicht benötigen. Dies hat bei uns dazu geführt, dass wir doch sehr über unser Konsumverhalten der vergangenen Jahre nachgedacht haben. Verstärkt wurde dies dann noch durch das ein oder andere Buch zu diesem oder zu verwandten Themen. Für mich sehr interessant waren “Genug”, “Hab ich selbst gemacht”, “no shopping” und einige Bücher zum Thema Geld. Dann habe ich Vorträge und Workshops an der örtlichen VHS besucht und allmählich setzte sich bei mir der Gedanke des ändern wollens fest. Bereits im letzten Jahr habe ich daher einige Änderungen durchgeführt und an den Start gebracht. Für dieses, gerade begonnene Jahr habe ich mir einiges vorgenommen. Das wichtigste ist nach wie vor, so wenig wie möglich kaufen, so viel wie möglich selbst machen oder leihen/tauschen. Verkaufen und spenden und das alles möglichst ökonomisch. Hört sich verrückt an? Macht aber nichts. Ich hab die Nase so voll davon, mich immer im Kreis zu drehen. Also werde ich nun einiges unternehmen. Ich hoffe, es klappt auch so, wie ich es mir wünsche, ab und an werde ich hier dann berichten.“

Nach so langer Zeit tut es mir gut, das ein oder andere immer mal wieder zu hinterfragen und mir selbst in Erinnerung zu bringen. Ich habe festgestellt, dass sich mein Konsumverhalten verändert hat. Ich kaufe schon bewußter ein, aber der Verzicht erfolgt irgendwie in Wellen. Mal bin ich wirklich angenervt davon, wieviel Zeug ich habe, dann wieder gibt es Phasen, in denen ich mich nicht beschränken möchte, nur um dann wieder festzustellen, dass ich zu viel habe. Das empfinde ich als anstrengend. Das möchte ich ändern. Am meisten betrifft es die Hobbys und das Zubehör. Da bin ich wirklich anfällig und meine schnell, ich müsste alles möglich haben. Mal sehen, ob mir dazu etwas einfällt. Es ist also immer noch da, dieses Gefühl, sich im Kreis zu drehen, allerdings sind die Kreise kleiner und mir schneller bewußt. Immerhin ein Fortschritt. Ebenfalls als Schritt in die richtige Richtung empfinde ich, dass ich noch mehr selber mache, gerade was Garderobe angeht.Auch muss nicht alles neu sein, ich kaufe gern gebraucht oder tausche auf entsprechenden Plattformen. Ich werde auch immer besser darin, einmal nein zu sagen.
Insgesamt ist also noch viel zu tun, so dass ich meine Neujahrsvorsätze übernehme und nachbessere, da werde ich mit viel Spaß und Freude noch an der ein oder anderen Schraube zu drehen haben. Langweilig wird es schon mal nicht. Habt eine gute Zeit!

Schreiben Sie einen Kommentar